Matif-Märzfuture so teuer wie noch nie

Der Pariser Weizenfuture mit Fälligkeit im März 2022 hat in dieser Woche einen Rekordstand erreicht. Am Mittwoch kostete dieser zurzeit meistgehandelte Kontrakt in der Spitze 311,50 Euro/t. Damit wurde der bisherige Höchststand vom Dezember 2007 um 9 Euro/t übertroffen. Bis heute am frühen Nachmittag gab der Kurs zwar im Zuge von Gewinnmitnahmen auf 300,50 Euro/t nach; das waren aber immer noch 3,50 Euro/t mehr als der Abrechnungskurs vom vergangenen Freitag.
Analysten begründeten die unter dem Strich weiter feste Tendenz mit Spekulationen, dass das globale Weizenangebot knapper ausfallen könnte als bisher angenommen. Außerdem rechneten die Marktakteure mit einer zunehmenden Weizennachfrage am Weltmarkt. Für Unterstützung sorgte auch die weitere Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar. Dadurch verbesserten sich die Chancen, EU-Weizen am Weltmarkt abzusetzen.

Ferner befürchten die Börsenakteure Qualitätseinbußen bei der australischen Ware aus der zurzeit laufenden Ernte. Die dortige Kampagne werde immer wieder durch Regen unterbrochen. Schließlich wurden auf deutlich steigende Preise für russischen Exportweizen verwiesen. Derweil würden Weizenlieferungen aus dem Westen Kanadas durch starkregenbedingte Überschwemmungen ausgebremst. AgE


© 2022 Raiffeisen Alstätte-Vreden-Epe eG -
Kontakt: info@raiffeisen-ave.de - Datenschutz Impressum
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK