Kleinere Ernte in Nordwesteuropa erwartet

Die Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) rechnet für Belgien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande in diesem Jahr gegenüber 2020 mit einer insgesamt kleineren Kartoffelernte. In einer aktuellen Schätzung für diese Erzeugerländer beziffert der Verband das diesjährige Aufkommen auf 22,70 Mio t; gegenüber dem Vorjahr wäre dies ein Rückgang um 3,4 %. Das Fünfjahresmittel würde aber um 2,7 % übertroffen.
Nach Angaben der NEPG haben die Erzeuger in den vier Ländern den Kartoffelanbau gegenüber dem Vorjahr um 4,6 % auf insgesamt 497 991 ha eingeschränkt. Allerdings dürfte der mittlere Ertrag im Vergleich zu 2020 um 1,3 % auf 456 dt/ha gestiegen sein. Im Einzelnen taxieren die Experten die diesjährige Konsumkartoffelernte in Deutschland nun auf 8,33 Mio t; das wären 2,6 % weniger als 2020. Für Frankreich wird mit einem Produktionsrückgang um 3,2 % auf 6,69 Mio t Kartoffeln gerechnet. Das Aufkommen in den Niederlanden dürfte sogar um 12,1 % auf 3,25 Mio t geschrumpft sein. Dagegen hätten die belgischen Kartoffelanbauer die Erzeugung ertragsbedingt schätzungsweise um 2,2 % auf 4,43 Mio t gesteigert.

Der NEPG zufolge werden die Preise am nicht vertragsgebundenen Konsumkartoffelmarkt zurzeit von der zurückhaltenden Verkaufsbereitschaft der Erzeuger unterstützt. Außerdem bestehe eine lebhafte Nachfrage nach Verarbeitungsware, so dass die Fabriken Probleme hätten, ihre Lager aufzufüllen. Gleichzeitig habe die Verarbeitungsindustrie mit Beschaffungsproblemen und Kostensteigerungen für Energie, Öl, Verpackungsmaterial und Arbeitskräften zu kämpfen. Erschwerend hinzu komme die covidbedingte Unsicherheit über den zukünftigen Bedarf von Kunden in Drittländern.

Mit Blick auf den Anbau zur Ernte 2022 verweisen die Fachleute auf Faktoren, die für eine Einschränkung sprechen würden. Die Kosten für Diesel, Strom und Dünger seien "dramatisch" gestiegen. Auch der Pflanzenschutz habe sich für die Kartoffelerzeuger verteuert, und zwar wegen des zuletzt außergewöhnlich hohen Krankheitsdrucks durch die Kraut- und Knollenfäule. Darüber hinaus seien die Erzeugerpreise für Getreide und Raps kräftig gestiegen, so dass diese Ackerfrüchte gegenüber dem Kartoffelanbau an Attraktivität gewonnen hätten. AgE


© 2021 Raiffeisen Alstätte-Vreden-Epe eG -
Kontakt: info@raiffeisen-ave.de - Datenschutz Impressum
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK