Auszahlungspreise für Bio-Milch geben im April leicht nach

Die Molkereien in Deutschland haben für ökologisch erzeugte Milch im April etwas weniger ausgezahlt als im Vormonat. Besonders im Süden Deutschlands mussten die Landwirte Abschläge hinnehmen. Die Spanne zwischen den Preisen für Bio-Milch und konventioneller Milch ist dabei zuletzt weitestgehend stabil geblieben.

Laut Hochrechnungen der AMI lag der Erzeugerpreis für ökologisch erzeugte Milch mit einem Fettgehalt von 4,0 % und einem Eiweißgehalt von 3,4 % im April im Bundesmittel bei 47,2 Ct/kg. Das bedeutet gegenüber dem März einen Rückgang um 0,4& Ct. Zuvor hatte sich seit Jahresbeginn ein recht stabiler Verlauf gezeigt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bekamen die Erzeuger im April 2019 rund 1,8 % weniger ausgezahlt. Besonders im Süden Deutschlands ging das gezahlte Milchgeld im April zurück. Dies war teils durch saisonal wechselnde Auszahlungsmodalitäten begründet.

Die Erzeugerpreise für konventionelle Milch setzten im April ihre leicht rückläufige Tendenz, die seit Jahresende 2018 vorherrschend war, fort. Hier erhielten die Milchviehhalter im April im Schnitt 33,2 Ct/kg, was, im Vergleich zum Vormonat, ein Minus von rund 0,3 Ct bedeutete. Der Abstand zwischen den Auszahlungspreisen für konventionell erzeugte Kuhmilch und Bio-Milch blieb zuletzt mit 14,0 Ct weitestgehend stabil, nachdem er sich von Januar bis März, durch Rücknahmen beim konventionellen Rohstoff, vergrößert hatte.(AMI)


© 2019 Raiffeisen Alstätte-Vreden-Epe eG -
Kontakt: info@raiffeisen-ave.de - Datenschutz Impressum
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK