Kältewelle in den USA verleiht US-Getreide Auftrieb

(AMI) Durch den Kälteeinbruch in den USA wurde sorgen sich viele Erzeuger vor Auswinterungen. Die US-Weizenkurse reagieren prompt. Mais profitiert demgegenüber von ungünstigen Vegetationsbedingungen in Südamerika. In der kurzen Handelswoche nach den Weihnachtsfeiertagen haben sich die Weizenkurse in Chicago schwächer entwickelt, denn immer dann, wenn es keine Impulse am Markt gibt, betrachten die Börsenakteure die Fundamentaldaten, die nach wie vor eine global üppige Versorgung mit umfangreichen Vorräten ausweisen. Dennoch lagen im Jahr 2017die Kurse im Schnitt 4,5 % über Vorjahreslinie. Grund war die knappe Versorgung mit qualitativ hochwertigen Partien. Mit Beginn der aktuellen Woche rückte aber mehr und mehr die außergewöhnliche Kältewelle in Kanada und in den USA in den Vordergrund.

Mit rekordverdächtigen Minusgraden bis weit in den Süden des Landes machte sich die Sorge vor Auswinterungen und erheblichen Ertragsverlusten breit. Besonders im Nordosten der USA hat sich die Lage weiter verschärft, denn Meteorologen erwarten in den kommenden Tagen einen heftigen Sturm, der die Weizenfeldbestände zusätzlich schädigen könnte. Zwar dürften sich die Bestandsschäden erst im Frühjahr vollständig abschätzen lassen, dennoch könnte die Kombination aus historisch kleiner US-Weizenanbaufläche und umfangreichen Auswinterungen für eine deutlich geringere US-Weizenernte 2018 sorgen. Vor diesem Hintergrund machten Notierungen in den vergangenen Tagen einen kräftigen Sprung nach oben. Der Fronttermin schloss zuletzt rund 2 % über Vorwoche. Allerdings limitiert der anhaltend schwache US-Weizenexport das Potenzial für einen deutlicheren Anstieg der Notierungen.


© 2018 Raiffeisen Alstätte-Vreden-Epe eG - Kontakt: info@raiffeisen-ave.de